Arbeit mit Herkunftsfamilien

Ziel des Angebotes ist es, Spannungsfelder zwischen Herkunftsfamilie und Pflegefamilie abzumildern oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Pflegekinder sollen Geborgenheit in der Pflegefamilie erfahren ohne die Bindung zur Herkunftsfamilie zu verlieren. Die zeitlich begrenzte Abgabe der Kinder von Herkunfts- in Pflegefamilie darf nicht zu Konkurrenzsituationen führen. Die Maßnahme ist als positive Hilfe zur Erziehung konzipiert und beinhaltet von vornherein die Rückführung der Kinder in die Herkunftsfamilie.
Die „Arbeit mit der Herkunftsfamilie“ wird in einem Team mit 4 Fachkräften in Teilzeitanstellungen durchgeführt. Der Träger stellt Dipl. SozialpädagogInnen bzw. Dipl. SozialarbeiterInnen mit Zusatzausbildung im Bereich systemischer Elternberatung und/oder einer familientherapeutischen systemischen Weiterbildung zur Verfügung. Die MitarbeiterInnen verfügen über mehrjährige Erfahrung in der Beratungsarbeit mit Jugendhilfefamilien sowie im Rahmen von Hilfen zur Erziehung im stationären und ambulanten Setting.
Die vollständige Leistungsbeschreibung hier zum Download